John Passarella: Halloween (USA 2018)

Normalerweise bin ich kein Freund von Büchern, die auf Filmen basieren. Lieber lese ich Bücher, auf denen Filme basieren. Dennoch passiert es hin und wieder, dass ich ein Buch zum Film lese – aber es ist irgendwie ein anderer Stil und ein anderes Lesen.

Zuletzt habe ich die belletristische Adaption des Drehbuchs zu dem von mir mit Spannung erwarteten HALLOWEEN (USA 2018) von John Passarella gelesen. Lust, Laune und Interesse hatten bei mir immer weiter zugenommen, zuerst das Buch zu lesen, bevor ich die erste Chance erhalten würde, den Horror-Film von David Gordon Green endlich sehen zu können.

Eines nehme ich gleich vorweg: Auch dieses Buch zum Film ist für mich kein literarischer Meilenstein, denn zu sehr wird auch hier deutlich, dass es das Drehbuch ist, das die Geschichte und deren Verlauf vorgibt – und ein Drehbuch ist nun mal für ein anderes Medium geschrieben. Dennoch schafft es John Passarella, diese engen Vorgaben zu erweitern und mehr Einblicke in das Innenleben der Charaktere und besondere Details zu vermitteln, die wahrscheinlich auch der Film nicht würde hergeben können. Während ein Spielfilm die Auswirkungen auf Laurie Strode, die sich über 40 Jahre hinweg seit der schicksalhaften Halloween-Nacht von 1978, in der der maskierte Michael Myers über Haddonfield hergefallen ist, aufgebaut haben, und deren Emotionen sichtbar werden lassen kann, sind es die schriftlich ausgeführten Einblicke eines Buches, die das gesamte Empfinden tiefgreifender erkennbar und spürbar werden lassen.

Einerseits treibt das Drehbuch (notwendigerweise) den Verlauf unnachgiebig voran, das ist auch beim Lesen des Romans zu spüren. Andererseits nimmt sich John Passarella in seiner Adaption die Zeit, nicht nur das Geschehen zu beschreiben, sondern die Leser auf eine etwas tiefergehende Reise mitzunehmen. Das Buch ist für mich nun die vorletzte Station auf der Reise zur Fortsetzung HALLOWEEN (USA 2018). Bisher habe ich mich mit ersten Einblicken über die Trailer #1 und #2 beschäftigt. Danach hat mir der Soundtrack von John Carpenter das erste Mal die Geschichte von HALLOWEEN (USA 2018) erzählt. Nun also hat sich die Geschichte innerhalb eines Buches für mich entfaltet. Die Lektüre war spannend, teilweise auch etwas anders als erwartet, aber ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur ersten Sichtung des Spielfilms. Das Buch selbst ist aber wohl nur Fans der Reihe zu empfehlen, die ein Interesse daran haben, den Halloween-Horizont zu erweitern. Bei mir ist das zumindest so gewesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.