Trailer-Vorschau: Hobbs & Shaw (USA 2019)

Das erste Spin-Off der milliardenschweren Action-Reihe FAST & FURIOUS (USA 2001-2020) steht mit HOBBS & SHAW (USA 2019) an. Nachdem sich in FAST & FURIOUS 8 (USA 2017) die Anti-Chemie zwischen Luke Hobbs, gespielt von Dwayne Johnson, und Deckard Shaw, gespielt von Jason Statham, hervorragend entfaltet hat, dürfen diese beiden nun auch im Solo-Film als Duo auftreten. Der erste Trailer zeigt bereits, dass die Chemie zwischen den beiden Muskel-Über-Anti-Helden im Mittelpunkt stehen wird. Die Szenen, in denen sich dieses ungleiche Paar gegenseitig verballhornt oder an die Gurgel gehen möchte, sind äußerst unterhaltsam und bieten Spaß.

Dennoch ist der Trailer zu unausgeglichen. Die Szenen wirken zusammengewürfelt, der Ton sprunghaft und die Bilder wie ein endlos polierter Aufguss dessen, wohin sich die Reihe seit dem recht gelungenen fünften Teil, FAST & FURIOUS 5 (USA 2011), entwickelt hat. Die Spielfilme bieten einerseits wunderbare Unterhaltung – Stichwort: Guilty Pleasure – verkommen aber von Folge zu Folge immer mehr zu dem Über-Macho-Action-Kino, wie es mit dem körperbetonten, aber weltfremden Action-Film der 1980er unter Arnold Schwarzenegger und Sylvester Stallone gegeben war. Das Ganze wird jetzt mit High-Tech kombiniert, was sich besonders deutlich an dem von Idris Elba dargestellten Bösewicht Brixton zeigt. Zu sehen sind oberflächliche männliche Über-Helden-Rollen-Bilder aus einer Zeit, die eigentlich vergangen sein sollte. Diese Art ist zu rückwärtsgewandt für ein modernes Kino – zumindest, wenn sie ernst gemeint und nicht reflexiv bzw. ironisch ist.

Der erste Trailer zeigt, dass einerseits viel Action und Unterhaltung, andererseits aber inhaltlicher Nonsens zu erwarten ist. Scheinbar läuft es einmal mehr auf einen klischeebehafteten, männlich-dominierten Action-Film hinaus, in dem das weibliche Geschlecht zum optischen Beiwerk – schlimmstenfalls sogar im Stil von Regisseur Michael Bay – degradiert wird. Das deuten leider schon einzelne Bilder in dem Trailer an – ein äußerst bedauerliches Thema für sich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.